image1 image1 image1 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12 image13 image14 image15 image16 image17 image18 image19 image20 image21 image22 image23 image24 image25 image26 image27 image28 image29 image30 image31 image32 image33 image34 image35 image36 image37 image38 image39 image40

Voller Chorklang trotz Erkältungswelle

Ein Bericht über die Chor-Werkstatt in Usingen

Leider blieb unsere Chor-Werkstatt vom 23. bis zum 25. Februar von der grassierenden Erkältungswelle nicht verschont. Unsere Chorleiter, Wolfgang Metzler und Carola Rahn, freuten sich deshalb, dass dann doch noch ein Kammerchor von 13 Sängerinnen und Sängern zustande kam, die in ihrem abschließenden Konzert am Sonntag unter Anderem Musikstücke darboten, die viel Freude bei der Vorbereitung machten, wie zum Beispiel der Kanon von Dietrich Oehring „Ich will dem Durstigen geben von der Quelle“, das „Nahe wollt der Herr uns sein“ von Bernard Huijbers oder das „ Ubi caritas“ von Audrey Snyder.

Wir waren überrascht und glücklich, dass unsere Stimmen einen vollen Chorklang erzeugten, der den Kirchenraum füllte. Das diesjährige Losungswort beschäftigte uns ein weiteres Mal in der Komposition von Kurt Hessenberg „Ich will dem Durstigen geben“ und „Komm, Heiliger Geist, Herre Gott“. Beide Stücke gelangen uns vortrefflich, auch zur Freude unseres Chorleiters.

Die solistischen Einlagen von Saxophon (Christian Schröder) und Orgel (Carola Rahn), die Solo-Improvisation auf dem Saxophon über „Amazing Grace“  und die Orgel-Improvisation von Wolfgang Metzler in Anlehnung an die Bach’schen Inventionen gaben den Zuhörern Gelegenheit zu meditativen und erholsamen Augenblicken in dieser Stunde der Musik. Der Text von Lothar Zenetti „Herr, lass mich deine Stimme heraushören aus all den Reden“ wurde in der Chor-Improvisation mit sängerischer, kraftvoller und enthusiastischer Stimmgebung interpretiert. Das letzte Chorstück von Wolfgang Fortner „Gib deinen Frieden uns, o Herr der Stärke“ verlangte von den Sängerinnen und Sängern hohe Konzentration, stimmliche Präsenz und musikalische Kompetenz, denn es handelt sich hier um einen Doppelkanon, eine kompositorische Seltenheit. Auch dieses Gesangsstück meisterte der kleine Chor mit Freude und Selbstbewusstsein.

Wir danken Wolfgang und Carola ganz herzlich für ihr musikalisches Einfühlungsvermögen in dieser besonderen Werkstatt-Situation und für ihre organisatorische Flexibilität.

Die nächste Chor-Werkstatt haben wir vom 1. bis zum 3. März 2019 in Erwägung gezogen.

(Ingrid Baumann-Metzler)

free joomla templatesjoomla templates